touch-synchro-healing

„Gesundheit lichtvoll erschaffen …“

10 audio-visuelle Heilmeditationen für die inneren Organe unterstützen die Selbstheilungskräfte des Körpers lichtvoll. Um diese brainLight-Programme zu hinterfragen und deren Wirkung zu belegen, führen wir seit Juli 2018 die Studie mit dem Titel „Selbstheilungskräfte erforschen“ durch. Einem Online-Newsletteraufruf unseres Unternehmens waren zuvor über 300 Probanden*innen gefolgt. Inzwischen machen und machten bei der Studie über 500 gesundheitsbewusste Teilnehmer*innen mit. Für die Teilnahme an der Studie stellt unser Unternehmen jeweils einen Touch Synchro healing kostenfrei bereit.

Studiendesign
Die jeweils dreimonatige Teilnahme ist aufgegliedert in drei Zyklen von je 21 Tagen. In diesen 21 Tagen soll täglich und möglichst immer zur gleichen Zeit eine bestimmte brainLight-Anwendung in einem ungestörten Rahmen gemacht werden. Die Teilnehmer*innen suchen sich dazu eine aus 9 Meditationen mit Fokus auf ein bestimmtes Körperorgan oder die Anwendung für den gesamten Körper aus. Nach den 21 Anwendungstagen folgen jeweils 7 anwendungsfreie Tage, in denen man sich auf das Erspüren der positiven Auswirkungen konzentriert. Nach den 21 Anwendungstagen füllen die Teilnehmer*innen jeweils einen kurzen Fragebogen aus (15 – 20 Fragen) und nach der einwöchigen Pause sollen in mindestens 10 Sätzen Erkenntnisse aus der Selbstreflektion beschrieben werden. Diese Daten werden anonymisiert an die H-BRS übermittelt.

Die Gesamtauswertung der ersten 5 Zyklen begeistern
Kürzlich erstellte die für die Evaluation verantwortliche Hochschule Bonn-Rhein-Sieg die Gesamtauswertung von Zyklus 1.1. bis Zyklus 5.2. Ein Zyklus gliedert sich in 3 Teile und dauert 3 Monate. In die Analyse flossen somit seit Juli 2018 5 Zyklen ein. Die Gesamtergebnisse belegen die Wirkung in jeglicher Hinsicht:
• 71,5 % der Teilnehmer*innen waren Frauen und 28,5 % Männer.
• Durchschnittlich waren die Teilnehmer*innen 51,71 Jahre (Min: 21 Jahre; Max: 80 Jahre) alt.
• 88 % haben die gewählte Anwendung 18 Mal oder öfter genutzt.
• 28 % haben die Heilmeditation „Heilung für Ihren Körper“ gewählt.
• 93 % der Teilnehmer*innen konnten sich auf die Meditation einlassen.
• 92 % konnten sich die in der Meditation vorgegebenen Bilder vorstellen.
• 87 % verspüren durch die Anwendungen ein erhöhtes Körperbewusstsein.
• 96 % konnten sich durch die Meditation entspannen.
• 64 % der Teilnehmer*innen haben die Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustands als sehr wichtig eingestuft; dieses Ziel wurde im Durchschnitt zu 55 % erreicht.

Einige exemplarische Stimmen von Anwender*innen
Um die Ergebnisse zu stützen, seien hier einige anonymisierte Stimmen von Anwendern*innen aus dem Zyklus 5 genannt. Viele der zugesandten Kommentare spiegeln die Wirkungsweise des Touch Synchro healing sehr gut:

„Ich sehe einen Zusammenhang zwischen zur Ruhe kommen und mich wohl fühlen. Ich merke jetzt erst einmal, wie verspannt mein gesamter Körper ist. Ich schaue bewusst darauf, welche Menschen mir gut tun und welche nicht. Ich meide Situationen, die mir Stress verursachen und bleibe ruhig, wenn ich nicht weg kann, um mich zu schonen.“

„Wenn ich wenig Schlaf hatte und die Meditation gehört habe, war ich danach ausgeglichen.“

„Meine Intuition hat sich verstärkt. Ich kann jetzt meiner Intuition in jeder Lebenslage vertrauen.“

„Ich hatte nach jeder Meditation so ein schönes ruhiges Gefühl, auch in meinem Bauch. Mein ganzes Wesen war gelassener. Es war so, als wäre der Stress in jeder meiner Zellen gelöscht worden.“

„Unmittelbar nach den Anwendungen, die ich gemacht habe, ging es mir besser und ich fühlte mich wacher und gelöster, bzw. entspannter … ich tauche in eine andere Welt ein, die Atmung ist verbessert und das allgemeine Körpergefühl ebenfalls – das Herz und der Kreislauf regulieren sich besser.“

„Durch die kontinuierliche Meditation habe ich das Gefühl, dass die Leber meldet, wenn irgendetwas zuviel ist. Zuviel Essen, zu fettig und oder zu hoher Alkoholkonsum z.B. Ich habe wieder mehr Freude daran, einkaufen zu gehen und mir etwas richtig Leckeres zu kochen. Dabei ist der Anteil an Gemüse wesentlich höher geworden, als er in den letzten Monaten war. Verdauungstechnisch klappt es auch wieder viel besser und Flohsamen brauche ich nicht mehr so häufig wie vorher zu mir nehmen. Spannend war auch, dass mir einige Entscheidungen wesentlich leichter fielen. Da kam manches Mal ein klares „Ja, das möchte ich“ und viel seltener ein „Ich weiß nicht“ über meine Lippen, ohne dass ich es bewusst so gesteuert habe. Ein schönes Gefühl. Ich bin gespannt, was die nächsten beiden Zyklen für mich an neuen Erkenntnissen und Körpererfahrung bereit halten!!!“

„Es war sehr interessant, von Aufbau und Funktion der Organe zu erfahren. Ich mache mir klar, welche Leistungen meine Organe mir bieten. Mir wird bewusst, wie wichtig das richtige Atmen ist. Ich erfahre in der Meditation, wie sich Tiefenentspannung anfühlt und manchmal schwebe ich. Ich sehe die Farben rot, grün in unterschiedlichen Schattierungen. In Stresssituationen versuche ich mich durch tiefes Atmen runter zu fahren. Ich erinnere mich an die Gedanken der Selbstheilung. Auch die Aussage, das ich mich nicht stressen muss oder mich mit anderen vergleiche, sondern mich dem natürlichen Fluß meines Lebens hingebe, ist sehr hilfreich für mich. Ich fühle mich etwas gelassener.“

„Die einzelnen Sitzungen führten vermehrt zu der Einsicht, dass es Zusammenhänge zwischen den persönlichen Einstellungen und dem körperlichen Wohlbefinden gibt. (…) Ich freue mich bereits auf die nächsten 21 Sitzungen.“

„Es tut mir gut, die Zeit für mich zu nehmen und wieder im Mittelpunkt zu stehen. Es ist wie eine Belohnung, die ich mir selbst gebe. Ich möchte den Selbstheilungskräften vertrauen, möchte wieder zu mir kommen und Frieden in mir finden. Ich möchte ferner mein Leben (zurück)gewinnen, ein besseres, gesundes Leben, möchte der werden, der ich sein kann. Ich möchte außerdem wieder aus mir heraus kreativ sein, statt von Aussen getrieben. Ja, ich möchte Besserung für meine Dysomie.“

„Unmittelbar nach der Meditation habe ich meist deutlich mehr Energie, als davor. Das Gefühl der ‚Offenheit‘ hat sich von Mal zu Mal gesteigert. Meine Träume sind klarer geworden. Ich nehme meinen Körper insgesamt bewusster wahr. Meine Regeneration geschieht inzwischen schneller.“

„Die Regelmäßigkeit (des 1. und 2. Zyklus von jeweils 21 Anwendungstagen) hat mir gut getan. Ich hatte das Gefühl, dass ich jeden Tag etwas Gutes für mich tue. Auch ohne Meditation sind die Wirkungen zu spüren. Ich kann besser schlafen. Meine Laune hat sich verbessert.“

„ (…) Mit Stressfaktoren in meinem persönlichen Umfeld kann ich jetzt besser umgehen. Meine körperliche Daueranspannung kann ich abbauen und mich wieder auf das Positive besinnen.“

„Ich habe diesmal eine andere Meditation ausgewählt und auch den Zeitpunkt der Meditation von (vorher) 23.00 Uhr auf 19.00 Uhr vorverlegt. Das ging deutlich besser. Bin ich doch im 1. Zyklus sehr oft eingeschlafen und fand das eher schade und ärgerlich. Bei der Meditation „Heilung für Ihren Körper“ hatte ich bei manchen Anwendungen richtige Schwebezustände und auch eine Art Glücksgefühl. Ich fühlte mich ausgeruhter und war auch wacher.“

„Ich bin sehr dankbar, dass ich das brainLight-System für einige Zeit nutzen darf und mich damit tatsächlich stückweise weiterentwickeln und erholen kann. Die Reflexion unterstützt mich sehr in meiner Körper- und Selbstwahrnehmung.“

„Ich habe den Eindruck, daß meine Bewusstheit und Wahrnehmung in Bezug auf die Bedürfnisse und Eigenheiten meines Körpers weiter gewachsen ist. Ich bin mittlerweile schneller in der Lage, zu erkennen, wann ich an meine persönlichen Grenzen gelange, und diese dann auch eher zu respektieren, als ich es noch vor einigen Jahren getan habe. Allerdings habe ich auch diesmal festgestellt (wie schon nach Beendigung des ersten Zyklus), daß mein ‚Problemorgan‘, die Nieren, nach Absetzen der 21tägigen Anwendung wieder etwas anfingen zu schwächeln. Ganz offensichtlich brauchen sie diese Unterstützung zur Zeit noch … Natürlich hoffe ich, daß sie irgendwann auch mal wieder von selbst in ihre Eigenregulation kommen, denn eine Abhängigkeit von einem bestimmten Programm möchte ich auf Dauer eher nicht. Ich bin nach vor dankbar, daß ich an dieser Studie teilnehmen kann!“

„Ich meditiere bereits seit sehr vielen Jahren. Deshalb ist die Gauss’sche Kurve nicht so steil ansteigend für den Erfolg wie bei Anfängern. Aber trotzdem haben sich bemerkenswerte Erfolge in anderen Bereichen meines Lebens eingestellt, nicht so sehr gesundheitlich. Da ich sehr feinfühlig bin und deshalb die Energie anderer Menschen fühlen kann, ist meine Energie sehr oft erschöpft. Ich brauchte immer ca. einen Tag, um wieder Energie ‚aufzutanken‘. Durch die Meditation bin ich sehr viel schneller wieder in meiner eigenen Energie.“

Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg evaluiert
Dankenswerter Weise führt die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg die Evaluation der Studie mit perfekter Akribie durch.